Unser Team

Team

consilia cct: create culture together steht für interdisziplinäre, vernetzte und kreativ gestaltete Dienstleistungen. Gemeinsam mit interkulturell erfahrenen Expert:innen und unseren vielfältigen Kooperationspartner:innen arbeiten wir bereits langjährig projektbezogen in genau jenen Arbeitsformen, die den beruflichen Alltag heute bestimmen. Transparenz, Wertschätzung, Lebendigkeit, Demut, Struktur, Pragmatismus und Flexibilität zeichnen uns und unsere Arbeit aus.

Gesa Krämer

Geschäftsführerin consilia cct

Menschen zusammenbringen und Neues entdecken mache ich persönlich für mein Leben gerne – schon als Jugendliche leitete ich Sprachreisen für Kinder und mag es bis heute, kreative Erfahrungsfelder zu entwerfen und gemeinsam, u. a. mit meiner Familie, zu erleben. Durch meine berufliche Laufbahn verbinde ich Welten: als Coach und Therapeutin seit 20 Jahren in eigener Praxis und vorher als Leiterin Hochschulmarketing, Projektverantwortliche Coaching/Training im technischen Vertrieb & Service Europa und Koordinatorin B2B-Marketing in der Automobilbranche.

Die meisten Kund:innen und Teilnehmenden sagen über mich, dass ich auf ihre Bedürfnisse passgenau eingehe und Themen lebendig, fundiert und mit Humor gestalte. Mir gelingt es, auch schwierige Themen anschaulich zu vermitteln, stets Perspektiven zu wechseln und genau hinzuschauen – und das mit Begeisterung.

Dieses Spektrum bringe ich vor allem durch den M.A. in Interkultureller Kommunikation mit, und durch meine Aus- und Weiterbildungen zur Körperpsychotherapeutin, Psychotherapeutischen Heilpraktikerin und zertifizierten Traumatherapeutin sowie zum NLP Master. Diese vielleicht ungewöhnlich erscheinende Kombination ergibt sich u. a. auch aus eigenen Erfahrungen mit Gesundheit und aus meinem Forscherdrang: Ich möchte Ursachen, Hintergründe und Zusammenhänge verstehen.

Meine Erfahrungen gebe ich außer im Coaching und Training als Lehrbeauftragte für Interkulturelle Kommunikation, Didaktik u. Ä. an verschiedenen Hochschulen sowie als Buchautorin weiter. Ich engagiere mich ehrenamtlich als Supervisorin bei seawatch als „support for the supporters“.

In meiner täglichen Arbeit habe ich neben Coaching, Supervision und Moderation viel mit Online-Didaktik, virtuellem Führen und der Umsetzung von Diversity-Projekten zu tun. Am liebsten arbeite ich in verschiedenen Sprachen, neben Deutsch spreche ich Englisch, Spanisch und Französisch.

Mein tiefe Überzeugung ist: "Neue Ideen kommen durch offene Türen" und daher bin ich immer gespannt, welche Themen, Aufgaben oder Herausforderungen als nächstes hinter verschiedenen Türen warten.

Prof. Dr. Kirsten Nazarkiewicz

Gesellschafterin consilia

„Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden“, schrieb Kierkegaard. Daher weiß ich heute, dass ich Soziologie, VWL und Psychologie in Frankfurt und Gießen studiert habe, um zu verstehen, welchen kollektiven Einflüssen Menschen ausgesetzt sind. Damals konnte man Interkulturelle Kommunikation noch nicht als akademisches Fach belegen und so habe ich die Lebensschule als Erkenntnisquelle genommen. Über ein Jahrzehnt bin ich als Flugbegleiterin und Kabinenchefin durch die Welt geflogen, um mein Studium zu finanzieren und um Kulturen und Lebenswelten kennenzulernen. Während dieser Zeit habe ich Eindrückliches kennengelernt und erlebt sowie in heterogenen Teams gearbeitet, was mich beides nachhaltig geprägt hat.

Und der Drang zu forschen, ging weiter. Schon immer hat mich interessiert, wie Erwachsene, Teams und Organisationen lernen und sich entwickeln, hierfür haben mich der Master in Erwachsenenbildung und die Weiterbildung für Organisationsberatung und Coaching sensibilisiert. Derart ausgerüstet habe ich mich 1996 selbständig gemacht und von der wissenschaftlichen Begleitforschung über Leitbildentwicklungen bis zu Großgruppenmoderationen verschiedene Methoden und Prozesse durchgeführt. Währenddessen habe ich das consilia Team erweitert und „die Welt“ zu mir geholt: Kolleg:innen verschiedener Muttersprachen, Kulturexpert:innen, Gleichgesinnte. Mit Gesa Krämer hatte ich das Glück, ein ideales Pendant und meine feste Geschäftspartnerin zu finden, seither arbeiten wir in einer GbR zusammen.

Bei all dem bin ich meiner Begeisterung für eine wissenschaftlich reflektierte Herangehensweise gefolgt. Forschungsprojekte, Lehraufträge, und Publikationen begleiteten stets meinen Weg. Dieser mündete 2017 in die Professur für Interkulturelle Kommunikation an der Hochschule Fulda.

Nun habe ich die große Freude, als Senior-Coach, interkulturelle Beraterin und Prozessbegleiterin alles zu verbinden: die Wissenschaft, meine Begeisterung für Kulturen, die Reflexion des globalen und digitalen Arbeitens, die Pädagogik und die Frage nach der Entwicklung von Menschen und Organisationen.

Hätte ich das vor 40 Jahren gedacht? Niemals. Aber rückwärts gelesen, wirkt es wie ein Plan – siehe Kierkegaard.

Holger Finke

Back Office

Im unerschütterlichen Vertrauen, dass auch ein Slalomfahrer sich – trotz der für seine hüftbetonte Fortbewegungsweise charakteristischen permanenten Richtungswechsel – letztlich unaufhaltsam auf eine Ziellinie zubewegt, wählte ich für meinen beruflichen Werdegang einen konsequenten Zickzackkurs: Nach einem fremdsprachenzentrierten (und -verliebten) Abitur tauchte ich zunächst für ein Auslandssemester in die französische Kultur und Literatur(wissenschaft) ein, bevor mich die Faszination für die Naturwissenschaften und das wundersame Funktionieren des menschlichen Körpers zum Studium der Ernährungswissenschaften nach Deutschland zurückholte. Noch während ich mich in der Auseinandersetzung mit biochemischen Fließgleichgewichten und betriebswirtschaftlichen Verhaltensmodellen dafür qualifizierte, mich fortan mit dem ominösen Wortungeheuer des „Diplom-Ökotrophologen“ schmücken zu dürfen, katapultierte mich ein gewagter Sprung in den lockenden Neuschnee der Soziologie und mündete in mein laufendes Dissertationsprojekt zur Kommunikation im Flugzeugcockpit.

Mit einem weiteren unerwarteten Hüftschwung begann ich meine Mitarbeit bei consilia cct, wo mein Karriereweg von der Formatierung widerspenstiger Word- und Powerpoint-Dokumente über das Bändigen nicht minder renitenter Drucker bis hin zur organisatorischen Betreuung von Trainings und Events führte – und heute finde ich mich unversehens als Back Office, IT- und Rechnungsabteilung in Personalunion wieder. Gerne gebe ich zu, dass ich in diesen Funktionen ungehemmt meine niederen Tugenden ausleben kann: die Freude am Jonglieren mit Wörtern und Zahlen ebenso wie am zähen Ringen mit technischen Mysterien des Nicht-Funktionierens, und an der Interaktion mit inspirierenden Menschen – und all das in einem Umfeld, das Wertschätzung und Fürsorge, Forderung und Förderung, persönliche Entwicklung und eine tragende Gemeinschaft in den Mittelpunkt stellt.

Team

Kooperations­partner:­innen

consilia cct arbeitet auftragsorientiert mit starken Netzwerkpartner:innen zusammen. Uns verbinden neben langjährigen Erfahrungen in der Zusammenarbeit gemeinsame Kriterien des Arbeitens.

Zur PDF Datei